de

BIRGIT BULMACI: EINE FRAU IN BALANCE

Leichtigkeit ist das Gegenteil von Schwere. Es bedeutet, Kraft zu haben. Physisch wie psychisch. Birgit Bulmaci findet ihre Balance durch Krafttraining und Yoga.

Name: Birgit Bulmaci

Geburtsdatum: 29.08.1964

Beruf: Regionalleiterin von sieben Kieser Training-Franchisestudios

Hobbys: Yoga, spazieren gehen, Konzerte, essen gehen

Kraft bedeutet für mich: Leichtigkeit.

„Moinmoin“, sagt Birgit Bulmaci dezent lächelnd zur Begrüßung. Die zarte Blonde trägt ein dunkelblaues, an den Bündchen weiß abgesetztes Shirt und dunkelblaue Hosen. Hanseatisch blau. Sie führt mich durch den langen Flur der Altbauwohnung ins Wohnzimmer. In der Ecke steht eine riesige Stechpalme. Das Ungetüm reicht bis zur Decke und nimmt fast ein Drittel des Zimmers ein. Bulmaci sagt: „Die ist so groß geworden. Die krieg ich hier nie wieder raus.“ Dann fügt sie lachend hinzu: „Aber warum auch. Ich will ja hier gar nicht mehr weg.“

Mit „hier“ meint Birgit Bulmaci Köln. Sie ist eine waschechte Hamburger Deern. Ein Drittel ihres Lebens wohnt sie jetzt in der Domstadt. „Köln ist so herrlisch unkompliziert“, sagt sie im rheinischen Singsang, den sie dann benutzt, wenn sie über Köln redet. „Ich habe mich hier von Anfang an wohl gefühlt.“ Es ist die Leichtigkeit, die sie an Köln und den Kölnern so fasziniert. Sie liefert ihr das Gegengewicht zur „hanseatischen Standhaftigkeit und Vernunft“, sagt sie – diesmal im norddeutschen Slang. Und genau diese Mischung hält Birgit Bulmaci in Balance.

Bulmaci sitzt auffallend aufrecht in einem zierlichen gelb bezogenen Barocksessel, die Beine grazil übereinandergeschlagen. Sie mag Antiquitäten – wie etwa den großen Jugendstil-Kronleuchter an der Decke. Besonders, wenn diese aus Frankreich stammen. Sie hat ein großes Faible für das europäische Nachbarland, mag die Musik, den Wein, die Sprache. Als 30-Jährige träumte sie noch davon, als Sängerin und Pianistin in Paris zu leben und zu arbeiten. Das ist heute passé. Bulmaci arbeitet seit 20 Jahren für Kieser Training – und ist glücklich damit, wie es ist.

„Völliger Blödsinn“, sagt sie selbstironisch zu ihren jugendlichen Träumen und Eskapaden. Schnell fügt sie hinzu, dass sie niemals bereut hat, sich früh auszuprobieren. Auf die Frage, warum sie Paris und die Musik nicht weiterverfolgt hat, erklärt sie: „Ich habe das organisatorische und administrative Drumherum völlig unterschätzt. Das hat mir nicht geschmeckt. Und Paris hat für mich als Lebenskonzept den Reiz verloren. Es ist zu voll, zu laut, zu teuer.“ Heute geht sie lieber in Konzerte, statt selbst Musik zu machen. Und in Frankreich lieber ans Meer, als in die Hauptstadt. Sie spricht reflektiert und wirkt gelassen, lässt sich Zeit, zu antworten.

Mit der rechten Hand streicht sie ihre langen glatten Haare über die rechte Schulter. Ihre Finger sind filigran, die Bewegungen elegant. Sie schenkt mir ein Wasser ein, summend. Wer sie kennt, weiß, dass sie meist leise vor sich hin trällert, wenn sie sich wohl fühlt. Ihre Bewegungen sind die ins Blut übergegangenen Bewegungen einer Tänzerin. „Ich war schon immer bewegungsaffin“, erzählt sie. „Immer nur im Kopf zu sein, das macht mich müde.“

Das Training

Birgit Bulmaci bewegt sich viel und sitzt dennoch oft stundenlang am Schreibtisch. Das fordert seinen Tribut. Die Übungen G1 (Schulterheben) und G5 (Nackenstreckung) sind eine Wohltat für den Nacken. Auch die Übungen J9 (Seitbeuge), C3 (Armzug) und D5 (Armkreuzen) helfen ihr, den Oberkörper nach einem langen Tag vor dem Computer wieder aufzurichten.


In der Grundschule lernte Bulmaci Ballett. Mit neun trat sie dann in einen Leichtathletikverein ein. Ihr Steckenpferd: der Weitsprung. „Ich mochte das Explosive. Und fand es so schön, zu fliegen. Dazu brauchst du Kraft. Und du musst leicht sein, sonst hebst du nicht ab.“ Nach dem Abitur machte sie schließlich eine Ausbildung zur Tanzpädagogin an einer staatlich anerkannten Berufsfachschule. In den darauffolgenden zehn Jahren als freiberufliche Tanzlehrerin und Sängerin arbeitet Bulmaci in Fitness-Studios, um sich über Wasser zu halten. Unterrichtet neben Tanz auch Rückengymnastik. So landet sie schließlich bei Kieser Training. Das war vor 20 Jahren. Auf die Frage, warum sie vom Tanz zum Krafttraining gewechselt habe, sagt sie knapp: „Weil es einfach Sinn macht. Krafttraining ist das Beste, was man für seinen Körper als Basis tun kann. Physisch wie psychisch.“

Bei Kieser hat sie schon viele Stationen durchlaufen: Nach der obligatorischen Ausbildung startete sie zunächst als Instruktorin in einem Hamburger Studio, in dem sie kurz darauf die Geschäftsleitung übernahm. Zur Jahrtausendwende zog sie nach Köln. Da ist die deutsche Systemzentrale von Kieser Training. „Von Köln kannte ich nur den Hauptbahnhof“, erzählt sie. „Als ich die Chance bekam, als Ausbilderin für Kieser tätig zu werden, habe ich sofort zugesagt. Wichtige persönliche Fragen entscheide ich immer impulsiv – aus dem Bauch.“ Und auf den könne sie sich verlassen. Dreieinhalb Jahre bildete sie in der Kölner Zentrale neue Mitarbeiter aus, bevor sie die Abteilung wechselte und als Franchisemanagerin für die Franchisenehmer zuständig ist. Heute arbeitet sie auf Franchisenehmerseite – als Regionalleiterin von sieben Studios.

„Kieser ist in meinem Leben wie ein roter Faden“, sagt sie. „Nicht nur beruflich. Ich habe auch viele wichtige Menschen darüber kennengelernt.“ Ihre beste Freundin Uschi zum Beispiel. Oder Janos Bulmaci, den Birgit Ilsemann 2004 heiratete. Und von dem ihr nichts als der Name bleibt, als er zwei Monate nach der Hochzeit bei einem Autounfall ums Leben kommt.

„Sthirasukhamāsanam“ heißt ein Vers im Yogasutra des indischen Weisen Patañjali, eines der bedeutendsten Werke im Yoga. Das meint: Die ideale Haltung ist stabil und leicht zugleich, „Krafttraining verleiht mir Substanz. Yoga den Fokus.“ Beides halte sie in Balance und verhelfe ihr zu mehr Leichtigkeit im Leben.

Text: Tania Schneider
Fotos: Verena Meier