Kundenbereich
defr

Muskulatur

Das Schultergelenk und die Muskeln der Rotatorenmanschette

Das Schultergelenk ist unser beweglichstes Gelenk. Gleichzeitig ist es sehr verletzungsanfällig und schon im Alltag hohen Belastungen ausgesetzt. Messungen haben gezeigt: Wenn wir mit ausgestrecktem Arm eine Kaffeekanne von 1,5 Kilogramm anheben, treten durchschnittlich Kräfte von 105 Prozent des Körpergewichts auf. Doch nicht nur wegen des Kaffees lohnt es sich, die Muskeln der Rotatorenmanschette zu kräftigen.

Es sind drei Knochen – Schulterblatt, Schlüsselbein und Oberarm – sowie vier Gelenke, die den Schulterkomplex bilden. Eines davon ist das eigentliche Schultergelenk, das unseren Oberarm mit dem Schulterblatt verbindet. Die große Beweglichkeit rührt zum einen aus dem engen Zusammenspiel zwischen diesen Strukturen. Zum anderen wird sie durch einen Größenunterschied begünstigt: Das Schultergelenk hat nämlich einen verhältnismäßig großen Gelenkkopf und eine kleinere Gelenkpfanne, weshalb die knöcherne Führung reduziert ist. Das erhöht aber nicht nur den Bewegungsspielraum, sondern verringert gleichzeitig die Stabilität im Gelenk. Und das ist wiederum mit einer erhöhten Verletzungsanfälligkeit verbunden. Stabilisiert wird die Schulter vor allem durch die Muskulatur. Für das eigentliche Schultergelenk sind z. B. die Muskeln der Rotatorenmanschette wichtig. Das sind vier Muskeln, die es wie eine Manschette stabilisierend umschließen. Diese Muskelgruppe sollte also ausreichend stark sein.

Hilfe verspricht unsere Schultermaschine E4/5. Das Training zur Kräftigung der Rotatorenmanschette lohnt sich: Es kann helfen, die Beweglichkeit und Stabilität Ihres Schultergelenks zu erhalten, Belastungen besser zu schultern und Beschwerden vorzubeugen. Auch in der Rehabilitation von Schulterbeschwerden ist die Kräftigung der Rotatorenmanschette ein wichtiger Bestandteil.

Starkes Stück! Unsere neue Schultermaschine

Wer hat’s geschultert? Unsere Mitarbeiter aus Maschinenentwicklung und Forschung: Denn sie haben unsere Schultermaschine komplett überarbeitet. Mit unserer neuen E4/5 trainieren Sie Ihre Rotatorenmanschetten künftig noch komfortabler.

Die Vorteile:

  • Die Maschine lässt sich noch individueller einstellen.
  • Sie können beide Seiten gleichzeitig trainieren und Zeit sparen.
  • Die Arme lassen sich ohne Trainingslast in die Ausgangsposition bringen.
  • Sie können Start- und Endposition separat einstellen und damit auch mit eingeschränkter Beweglichkeit prima trainieren.


Die Achsen des Schultergelenks und der Maschine stimmen überein, sodass keine unerwünschten Hebelarme entstehen.

Neugierig geworden? Die Maschine wird sukzessive in den Studios eingeführt.
Sprechen Sie uns einfach an, wenn Sie die Schultermaschine E4/5 ins Programm nehmen möchten!

Zugehörige Beiträge

Muskelkater: Wie das Mäuschen zum Kater kommt

600 Kraftpakete

Die Kraft der Muskeln

Jungbrunnen für die Muskeln

Bringt mehr Muskelmasse

Mit Eigenmotivation raus aus der Drehtürmedizin

Beckenbodenmaschine ist unnötig? Wer's glaubt ...

Per Pedes dreimal um die Erde

Fokus Nacken

Die Muskulatur als Kraftwerk und Stoffwechselorgan

Die Muskulatur wird immer wichtiger

Warum die Zusammensetzung des Körpers eine Rolle spielt.

Die unterschätzte Rolle des Muskels bei Gesundheit und Krankheit

Die Aufnahme zeigt eine Kieser Training-Kundin in Begleitung eines Instruktors bei der BIA-Messung. Die BIA ist eine Körperwaage, welche die Muskel- und Fettmasse misst.

Warum Personenwaagen lügen